Satzung des Förder- und Freundeskreises für den Evangelischen Frauenbund Schweinfurt e.V.

 

§ 1 Name, Sitz und Vereinszweck

  1. Der Verein trägt den Namen

    „Förder- und Freundeskreis
    für den Evangelischen Frauenbund Schweinfurt e.V.“

    - nachfolgend „Förderkreis“ -

    Er bezweckt die Unterstützung der Arbeit des Evangelischen Frauenbundes Schweinfurt e.V. Er ist unter der Nummer VR 200503 in das Vereinsregister eingetragen.

  2. Der Förderkreis hat seinen Sitz in Schweinfurt. Die Anschrift ist die Adresse des Vorsitzenden. Eine Änderung wird ordnungsgemäß nach einer Neuwahl angezeigt.

  3. Der Förderkreis verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke, d.h. Förderung der Ziele und Zwecke des Evangelischen Frauenbundes Schweinfurt V., verwendet werden. Die Mitglieder sind ehrenamtlich tätig und erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

  4. Der Vorstand ist grundsätzlich ehrenamtlich tätig. Die Mitgliederversammlung kann eine jährliche pauschale Tätigkeitsvergütung für Vorstandsmitglieder beschließen.

  5. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.


§ 2 Mitgliedschaft

  1. Mitglieder können volljährige natürliche sowie juristische Personen werden. Der Beitritt ist beim Vorstand zu beantragen, der über die Aufnahme beschließt.

  2. Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitglieds, seinem freiwilligen Austritt, durch Streichung von der Mitgliederliste oder durch Ausschluss aus dem Verein.
    Ein freiwilliger Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand mit einer Frist von drei Monaten zum Ende eines Kalenderjahres.

  3. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger Mahnung mit der Beitragszahlung im Rückstand ist; außerdem kann ein Mitglied wegen vereinsschädigenden Verhaltens vom Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden.


§ 3 Mitgliedsbeitrag

Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrags und dessen Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung bestimmt. Die Mitgliedsbeiträge sind im ersten Quartal eines jeden Kalenderjahres fällig.
Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.


§ 4 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

- der Vorstand und

- die Mitgliederversammlung.


§ 5 Vorstand

Der Vorstand des Förderkreises besteht aus vier Personen:

- dem Vorsitzenden

- dem Schatzmeister

- dem Schriftführer und

- der Vorsitzenden des Evangelischen Frauenbundes Schweinfurt e.V.        

Der Schatzmeister ist zugleich stellvertretender Vorsitzender.

Ein Vorstandsmitglied kann nicht zugleich mehrere Vorstandsämter ausüben.

Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln vertretungsberechtigt. §181 BGB bleibt davon unberührt.


§ 6 Zuständigkeiten, Amtsdauer und Beschlussfassung des Vorstands.

  1. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Förderkreises zuständig, soweit sie nicht in die Zuständigkeit der Mitgliederversammlung fallen. Er hat vor allem folgende Aufgaben:

    1. Entscheidung über die Vergabe von Fördermitteln; die Entscheidung erfolgt in Abstimmung mit dem Vorstand des Evangelischen Frauenbundes Schweinfurt e.V.;
    2. Erstellen eines jährlichen Haushaltsplans;
    3. Vorbereitung der Mitgliederversammlung und Aufstellung der Tagesordnung;
    4. Einberufung der Mitgliederversammlung;
    5. Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung;
    6. Aufstellung und Fortschreibung eines jährlichen Aktivitätenplans, Buchführung und Jahresabschluss mit Kassenbericht.

  2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren, vom Tag der Wahl an gerechnet, gewählt; er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstands im Amt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Wiederwahl ist zulässig. Wählbar sind nur Mitglieder des Förderkreises oder Mitglieder des Evangelischen Frauenbundes. Bei Ausscheiden eines Mitglieds während der Amtsperiode beruft der Vorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer.

  3. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen oder auch schriftlichen Umlaufbeschlüssen, wenn alle Mitglieder dem zustimmen. Einer Mitteilung der Tagesordnung bedarf es nicht. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn zwei Mitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Vorstandssitzung.
    Über Vorstandssitzungen, in denen Beschlüsse gefasst werden, sind Niederschriften anzufertigen, die Ort und Zeit der Sitzung, die Namen der Teilnehmer und das Abstimmungsergebnis enthalten sollen.


§ 7 Zuständigkeiten und Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist ausschließlich für folgende Angelegenheiten zuständig:

    1. Erarbeitung von Richtlinien für die Vergabe von Fördermitteln
    2. Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstands
    3. Genehmigung der vom Vorstand aufgestellten Jahresrechnung für das abgelaufene Geschäftsjahr
    4. Entlastung des Vorstands
    5. Festsetzung der Höhe der Jahresbeiträge
    6. Wahl und Abberufung der Vorstandsmitglieder und Wahl des Rechnungsprüfers
    7. Beschlussfassung über Änderung der Satzung und über die Auflösung des Förderkreises
    8. Ernennung von Ehrenmitgliedern

      Ansonsten kann die Mitgliederversammlung Empfehlungen an den Vorstand beschließen.

  2. Mindestens einmal im Jahr soll die ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden; sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest.

    Anträge an die Mitgliederversammlung müssen mindestens acht Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand eingereicht werden.

  3. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den Leiter.

    Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Mitglieder-versammlung ist nicht öffentlich. Gäste können vom Versammlungsleiter zugelassen werden.

    Jede ordentlich einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.

    In der Mitgliederversammlung hat jedes anwesende Mitglied – auch Ehrenmitglied – eine Stimme. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse grundsätzlich mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen werden nicht gezählt.

    Zu einer angekündigten Satzungsänderung sowie für den Beschluss zur Auflösung des Förderkreises ist eine Mehrheit von 4/5 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

    Eine Änderung des Vereinszwecks darf nur im Einvernehmen mit dem Vorstand des Evangelischen Frauenbundes Schweinfurt e.V. beschlossen werden.

    Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen; sie soll Ort und Zeit der Versammlung, die Person der Leiterin/des Leiters, die Zahl der erschienenen Mitglieder, die Tagesordnung, die einzelnen Abstimmungsergebnisse und die Art der Abstimmung enthalten.

    Bei Satzungsänderungen muss der genaue Wortlaut angegeben werden.

    Die Niederschrift ist vom Schriftführer und vom Versammlungsleiter zu unter-schreiben.

  4. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann jederzeit einberufen werden. Sie muss einberufen werden, wenn ihre Abhaltung von einem Zehntel aller Mitglieder schriftlich unter Angabe der Gründe und des Zwecks gegenüber dem Vorstand verlangt wird. Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die vorstehenden Bestimmungen entsprechend. Satzungsänderungen und Auflösung müssen in der Tagesordnung angekündigt werden.


§ 8 Rechnungsprüfung

  1. Von der Mitgliederversammlung wird auf die Dauer von drei Jahren ein Rechnungsprüfer gewählt. Er darf nicht dem Vorstand angehören.

  2. Der Rechnungsprüfer prüft nach Ablauf des Geschäftsjahres die Jahresrechnung des Vereins und erstattet der Mitgliederversammlung über das Ergebnis der Prüfung Bericht. Er kann auch unangemeldete Kontrollen durchführen.


§ 9 Auflösung des Förderkreises

  1. Die Auflösung des Förderkreises kann nur in einer Mitgliederversammlung mit der in §7 Abs.3 festgelegten Stimmenmehrheit beschlossen werden. Sofern die Versammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren; dies gilt entsprechend, wenn der Förderkreis aus anderen Gründen aufgelöst wird.

  2. Bei Auflösung des Förderkreises oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt sein Vermögen an den Evangelischen Frauenbund Schweinfurt e.V., der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. Ist dieser aufgelöst, fällt das Vermögen an das Evangelisch - Lutherische Dekanat Schweinfurt, welches es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne dieser Satzung zu verwenden hat.

 

Vorstehende Satzung wurde in der Mitgliederversammlung des Förderkreises vom 10.05.2014 beschlossen.

 

 

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.